Alligand

Bernard Alligand

Bernard Alligand ist ein französischer Maler und Kupferstecher, der am 27. November 1953 in AngersMaine-et-Loire geboren wurdeEabsolvierte eine 3-jährige grafische Ausbildung, an die er ein Studium an der École de Beaux-arts d’Angers anschloss. Bereits während seines Studiums gewann er den Preis für junge Malerei d‘Angers (1981/1982).  

Nach dem Studium folgten zahlreiche Künstlerreisen u. a. nach England, Spanien, Deutschland und Griechenland, später nach Ägypten, Marokko, Island u.v.m. Seine Reisen nutzte Alligand stets als Inspirationsquelle für experimentelle Ausdrucksmöglichkeiten. So drückt er seine Visionen nicht nur auf Papier, sondern auch auf Keramik, Holz und Metall aus. Dabei bringt er seine Motive oft als Gravur auf den Untergrund. In seinen multidisziplinär angelegten Arbeiten verwendet er ungewöhnliche Materialien wie Mineralien oder Pflanzen.

Delta II
Ondes I
Rives I
Rives II

Zuletzt konzentrierte sich Alligand auf sein druckgrafisches Werk. Die teils farbigen, teils in schlichtem Schwarz-weiß gehaltenen Prägedrucke zeigen eine Entwicklung hin zur fortschreitenden Abstraktion. Die farbigen Grafiken sind stark vom synthetischen und analytischen Kubismus geprägt. Die neuesten Werke haben sich ganz vom Gegenstand gelöst und arbeiten lediglich mit geprägten organischen Linienführungen und dem Verhältnis von schwarzer zu weißer Fläche. Zurecht wird Alligand als Maler von „Materie, Licht und Bewegung“ bezeichnet. 

Seine Arbeiten stellte er bereits in New York, Nizza, Saint Tropez, Zürich, Paris Tokyo u.v.m. ausDaneben illustriert Alligand seit mehr als 20 Jahren Künstlerbücher von Michel Butor, Gaston Puel, Salah Stétié, Robert Marteau, Regine Detambel, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.